Aus den Unterbezirken:

20. Mai 2014

SPD Marburg-Biedenkopf solidarisch mit den streikenden Mitarbeiter/innen der Oberhessischen Presse

Die Landrätin Kirsten Fründt sowie weitere Mitglieder der SPD Marburg-Biedenkopf, darunter der Kreistagsfraktionsvorsitzende und stellv. SPD-Vorsitzende Werner Hesse, die Standverbandsvorsitzende Marburg Monika Biebusch und der Geschäftsführer des Unterbezirks Marburg-Biedenkopf Jens Womelsdorf, statteten den streikenden Mitarbeiter/innen der Oberhessischen Presse einen Solidaritätsbesuch ab. Dabei ging es gemeinsam mit den Redakteurinnen und Redakteuren sowie Mitarbeitern aus Verlag und Druckerei um die Forderung nach einem Anerkennungstarif. Gerade die schlechte Bezahlung der seit 2008 nicht mehr nach Branchentarif bezahlten Mitarbeiter/innen und die geplanten Umstrukturierungen gefährden die Qualität der Zeitung und die Arbeitsplätze vor Ort. Gemeinsam muss dafür gekämpft werden, dass Presseerzeugnisse weiterhin von kleineren vor Ort und regional verhafteten Zeitungen produziert werden. In diesen Zielen steht die SPD Marburg-Biedenkopf solidarisch an der Seite der Mitarbeiter/innen der Oberhessischen Presse.

Mittlerweile wurde von erfreulichen Entwicklungen berichtet, nachdem die Geschäftsleitung das Gespräch mit den Streikenden sucht, wohl mit einem konkreten Angebot. Wichtig ist in diesem Fall, dass ein konkretes Angebot auch die technischen Mitarbeiter berücksichtigt.

Sitemap