Pressemitteilung:

Gladenbach-Weidenhausen, 21. September 2013

In Weidenhausen anschaulich gemacht: Das Leben von Arbeiter- und Bauernfamilien

SPD-Kreistagsfraktion besucht Hinz Hoob

Im Hinz Hoob im Ortsteil Weidenhausen in Gladenbach war die SPD-Kreistagsfraktion wieder zu Besuch. Es kam diesmal auch hinzu der SPD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl Thorsten Schäfer-Gümbel auf seiner Wahlkampftour durch Gladenbach.

Die Hofanlage ist als Regionalmuseum für die Geschichte der Landwirtschaft und der Industrialisierung (Gießereien, Eisenverarbeitung und Zigarrenindustrie) im südlichen Hinterland konzipiert. Die Anfänge des Museumsaufbaus waren mühsam. Tausende von Arbeitsstunden der Vereinsmitglieder waren notwendig, um 180.000 Tonnen Schiefer mit „Hacke und Schipp“ auszuschachten, weil keine Baumaschine eingesetzt werden konnte.

Inzwischen ist Hinz Hoob eine der schönsten Museen der Region. Gezeigt wird neben der Industrieausstellung und historischen Landwirtschaftsgeräten die Gemälde des Erdhäuser Künstlers Karl Lenz. Auch die Mundart ist vertreten in Zusammenarbeit mit dem Dialektverein Hinterland.

Jetzt steht ein zweiter Bauabschnitt an, denn die Scheune braucht dringend ein neues Dach. Mit Eimern lässt sich das Wasser nicht mehr aufhalten und vor allem die Statik entspricht nicht mehr den Anforderungen. Also arbeitet der rührige Verein am Geldsammeln. Denn auch mit Zuschüssen wird die Sanierung einiges kosten, 100.000 Euro sind veranschlagt.

Die SPD-Politiker lobten die ansprechende Anlage und den engagierten Verein und sagten ihre Unterstützung zu. Das einfache Leben von Arbeiter- und Bauernfamilien des vergangenen Jahrhunderts und ihre handwerklichen Fähigkeiten seien in der heute schnelllebigen Zeit ein Kulturgut, das bewahrt werden und kommenden Generationen anschaulich gemacht werden sollte.

Thorsten Schäfer-Gümbel war beeindruckt. Er kommt wieder, hat er versprochen. Die Weidenhäuser nehmen ihn beim Wort.

Sitemap